Lutherische Kirchenmission

Bleckmarer Mission

Spiegelbild für gute Zusammenarbeit in Cottbus-Döbbrick

Spiegelbild für gute Zusammenarbeit.
SELK-Missionar moderiert Ökumenischen Empfang zum 17. Festival des Osteuropäischen Films in Cottbus.

Bergen-Bleckmar (Kreis Celle) / Cottbus -selk- 20.11.2007: „Eine wichtige Voraussetzung für die positive missionarische Ausstrahlung einer Gemeinde ist die Zusammenarbeit mit der Stadt“ meint Holger Thomas im Gespräch mit Missionsdirektor Markus Nietzke über das 17. Festival des Osteuropäischen Films in Cottbuss. Thomas moderierte einen ökumenischen Empfang der ortsansässigen Kirchen in Cottbus auf dem Festival. Der „Cottbus Discovery Award“ ging während der Veranstaltung an die Filmproduzentin Jelena Mitrovic‘ für eine serbisch-deutsch-ungarische Koproduktion: ‚Klopka – die Falle‘. Aber Moderation allein war es nicht, was den Missionar am Filmfestival erneut faszinierte: „Spannend war außerdem, daß Jugendliche aus Cottbus einen Film zum Thema ‚Ausgrenzung‘ gedreht hatten“ führt er aus. „Die seit kurzem exisitierende Junge Gemeinde der Petrusgemeinde Döbbrick rückte mit zehn Jugendlichen an und knüpfte Kontakte.“ Gemeinsam schauten sie sich den Wettbewerbsbeitrag „Reise mit Haustieren“ (Regie: Vera Storoschewa) an.

„Qualitativ hochwertige Filme, die immer auch Glaubens- und Lebensthemen ansprechen, kann man hier einmalig sehen. Das Filmfestival ist ein Geheimtipp!“ meint der seit sechs Jahren in Döbbrick wirkende Missionar. „Ein so kleines, von der Unterstützung der Kirche abhängiges Missionsprojekt erreicht durch manchmal ungeahnte Möglichkeiten eine Aussenwirkung und damit zusammenhängend einen unerwarteten, aber erfreulichen Gästezulauf.“ Für Gäste bietet den Petrusgemeinde ein Übernachtungsmöglichkeit an, wobei man „vier wirklich erlebnisreiche Tage erleben kann, abseits jeder Hektik, jeweils Anfang November …“ schwärmt er.

Für seine missionarische Arbeit sieht Holger Thomas ‚Netzwerkarbeit‘, wie er das Zusammenspiel mit kommunalen Organisationen, Vereinen und Initiativen nennt, als notwendig an. Gemeinsame Aktionen nimmt er als „Durchsäuerung“ (frei nach dem Gleichnis im Matthäusvengelium vom Sauerteig, der den ganzen Teig durchsäuert) mit dem Evangelium an. Solche Aussenkontakte und Aktionen, die manchmal nur sehr indirekt mit den Aufgaben im Pfarramt zu tun haben, tragen allerdings auf eine so dann nicht erwartete oder gar einplanbare Weise ungeahnte Früchte.


Ein Bericht von selk_news.
Redaktion: SELK – Lutherische Kirchenmission
Autor: Markus Nietzke, Pfarrer.

 

Tags: , , , , ,

Antworten