Lutherische Kirchenmission

Bleckmarer Mission

‚Mein neues Leben‘ oder: ‚wie der Laib (Leib) zur Seele kam‘

„Mein Name ist Manne B., ich bin Sternzeichen Murmeltier, und die Bibel ist für mich ein schönes Märchenbuch.“ – So habe ich mich bei meiner ersten Bibelstunde vorgestellt. Doch dazu später. Endlich hatte ich wieder Arbeit und das war gut so!

Mit 99 Mann kam ich aus im Betrieb – nur einer hatte immer was auszusetzen an mir. Warum? Was machte ich falsch? Oder ist es seine übertriebener Ordnungssinn? Jedenfalls „Manne du hast die Tasse stehen lassen, den Toilettenschlüssel mitgenommen, deine Schuhe stehen lassen!“ Das ging soweit, dass ich auf dem Weg von oder nach der Arbeit überlegte, was ich wieder falsch gemacht oder vergessen hatte. Irgendwann machte es bei mir Klick, und ich bekam Herzrasen und fing an zu hyperventilieren. Als der Notarzt kam beruhige er mich: “ Wie ein Herzinfarkt sieht das nicht aus.“ Ich hatte meine erste Panikattacke, das wusste ich aber zu diesem Zeitpunkt noch nicht.

So verbrachte ich ca. 8 Jahre phlegmatisch auf meinem Sofa. Eine Kur brachte nur Teilerfolge. Das ging soweit, dass ich bei mir in der 6.ten Etage aus dem Fenster springen wollte – ich werde hier natürlich nicht erwähnen, das ich nicht gesprungen bin, weil ich zu feige war – so aabe ich zumindest lange Zeit geglaubt. Dass da noch jemand anderes seine Hand im Spiel haben könnte, habe ich nicht im Geringsten angenommen.

Die Wohnung habe ich nur noch selten verlassen und nur mit meiner Trillerpfeife zur Sicherheit. Bis mir meine Tochter ihr Fahrrad schenkte: Da hatte ich was zum Festhalten, und ich begann die Welt für mich Stück für Stück neu zu entdecken.

Irgendwann sagte meine Frau zu mir: „Hier ist irgendwo eine Kirche und da gibt es „Laib und Seele“, das ist eine Lebensmittelausgabe für Bedürftige.“ Leider hatten wir Pech, es war gerade Aufnahmestop. Also in 4 Wochen wieder hin. Nach einigem Zögern fragte ich den Pastor, ob ich nicht im Garten helfen könne, worauf ermir etwas skeptisch antwortete: „Am Dienstag können sie anfangen.“

Als ich ihn am Dienstag fragte, warum er das so komisch gesagt habe, antwortete er mir: „Da waren schon einige da mit riesiger Klappe und riesigen Plänen.“ Ich, für mein Teil, habe erste einmal den Komposthaufen umgesetzt: 10 Minunten gearbeitet, 20 Minuten Pause. Wenn man 8 Jahre zu Hause sitzt, woher soll dann die Kraft kommen?! – Ich hatte wieder eine Aufgabe! Ich lebte wieder! Und Spaß macht es auch noch 2x die Woche! Und man akzptierte mich mir meiner Krankheit. Ich hatte endlich wieder einen Job, zwar ohne Geld, aber immerhin.

Eines Tages sagte Pastor Neigenfind zu mir, ich bräuchte nicht nur zu geben, sondern könne auch etwas mitnehmen. Er lud mich zu meiner ersten Bibelstunde ein. Dort habe ich mich vorgestellt: „Mein Name ist Manne B., ich bin vom Sternzeichen Murmeltier und die Bibel ist für mich eine schönes Märchenbuch.“ Einige schauten entsetzt, andere belächelten mich mitleidig. Und das sagt ich als getaufter Christ. Doch die Zeiten und die Politik in der ich aufgewachsen bin, hatten mich das vergessen lassen.

Kurze Zeit später besuchte ich dann auch meinen ersten Gottesdist und dann die Predigt!! „Wer sein Haus auf Sand baut ist bescheuert!! Alles braucht ein Fundament!! Jeder braucht ein Fundament!! Auch Du berauchst ein Fundament!!“Und bei jedem zweiten Wort schaute mich Pastor Neigenfind eindringlich an  der meinte mich !! Als der Gottesdienst beendet war, fragte ich den Pastor ob er die Predigt extra für mich geschrieben habe? Nein, sagte er, aber es freue ihn, wenn ich das so verständen hätte.

Nach einiger Zeit bat ich den Pastor um ein persönliches Gespräch. Mit hängenden Ohren eröffnete ich ihm, dass ich nicht mehr regelmäßig zum Gottesdienst kommen würde, weil ich in meinem Leben so viele Sachen angefangen und nicht zu Ende gebracht habe und ihm und mir deine Enttäuschung ersparen mächte. Erstaunlicher Weise akzeptierte er meinen Wunsch, aber beim Hinausgehen rief er mir hinterher: „Sie kommen wieder, Ich weiß das.“ Und ich kam wieder.

Jedes Mal wenn der Pastor den anderen die Beichte abnahm, überlegte ich, was ich zu beichten hätte und sprach hinterher mit dem Pastor darüber. Warum ich nicht mit nach vorne kommen würde, fragte er. Ich tat es.

Als mir Pastor Neigenfind zum ersten Mal die Hand auflegte, durchzuckte es mich wie ein Blitz,  alle Sünden der vergangenen Jahre mit einem Mal waren vergeben. Inzwischen bin ich konfirmiert und besuche fast regelmäßig den Gottesdienst.

MANNE B.

3 Antworten

  1. Wie schön, dass in der Kirche auch Raum ist für Murmeltiere! Danke Manne … von einem anderen komischen Tier, das auch seinen Platz in den armen des lieben Gottes gefunden hat, der uns in unser Leben hinein liebt…Frohe Weihnacht!

  2. Alexander Rüst

    Danke, dies gerade an Weihnachten lesen zu können ist doch die wahre Weihnachtsfreude, wenn man liest wie Jesu Geburt Sinn und Zweck hatte, auch für Murmeltiere 😉

  3. Alrun Rehr

    Manne, willkommen im Kreis der Glaubensgeschwister. Gott segne und behüte dich, auch im neuen Jahr!
    Herzliche Grüße aus Hannover, Alrun Rehr

Antworten