Botswana – ein (vorläufig?) abgeschlossenes Kapitel

Von 1972 bis 2015 arbeiteten Missionare der LKM im Rahmen der Partnerschaft mit der Lutherischen Kirche im Südlichen Afrika (LCSA) in Botswana, wo es eine Diözese (Bezirk) der LCSA gibt. An vielen Orten entstanden Gemeinden, etwa in Gaborone, Kanye, Jwaneng, Ranaka, Serowe, Otse, Francistown, TutumeDa von den etwa 1,64 Millionen Einwohnern zwischen 30 und 40 Prozent HIV-infiziert sind, war die Hilfe für Betroffene ein Schwerpunkt der Arbeit, beonders in Serowe und der Kalahari (siehe weiter unten).

Im Sommer 2015 wurde die Verantwortung die personelle Versorgung in der Diözese Botswana vollständig von der LCSA übernommen.

Gaborone

Die Hauptstadt von Botswana, Gaborone, hat etwa 232.000 Einwohner (Stand der Volkszählung 2011). Die Bevölkerung hier wächst jedoch weiter und immer neue Stadtteile und Wohngebiete entstehen.

Die LCSA hat in Gaborone schon lange eine Gemeinde. Von Anfang 2002 bis Ende 2008 arbeitete dort Missionar Thomas Seifert, von Mitte 2009 bis 2015 Missionar Paul Mosenogi. Seit 2003 gibt es ein eigenes Missions- und Gemeindezentrum mit Kirche.

Mission in der Kalanga-Region von Botswana

Im Nordosten von Botswana und dem angrenzenden Teil von Simbabwe leben einige hunderttausend Kalanga, die eine eigene Sprache sprechen. Seit 1987 war die LKM personell in die missionarische Arbeit unter Kalanga in Tutume (siehe Übersichtskarte weiter unten) nordwestlich von Francistown, Botswana, involviert. In Tutume enstand zur Zeit von Missionar Daniel Schmidt eine Gemeinde und ein Kindergarten, in Francistown eine Gemeinde. Seit 2010 wurde die missionarische Arbeit von einem einheimischen Mitarbeiter, Missionar Boss Sebeelo, weitergeführt.

Die Übersetzung der Bibel in die Kalanga-Sprache

Die Übersetzung des Neuen Testamentes in die Sprache der Kalanga begann 1984 als ein Projekt der Lutherischen Kirche im Südlichen Afrika, der LKM, der Lutherischen Bibelübersetzer (Lutheran Bible Translators, USA) und verschiedener Bibelgesellschaften. Seit 1991 arbeitete ein Missionar der LKM in diesem Projekt mit. Das Neue Testament wurde 1999 gedruckt und im November des gleichen Jahres der Öffentlichkeit übergeben.

Dieses Projekt geschieht seit 2001 unter der Federführung der Bibelgesellschaft von Botswana. 2009 wurde eine überarbeitete Fassung des NT mit den Psalmen veröffentlicht.

Mission in einem afrikanischen Großdorf und auf Viehposten in der Kalahari

Seit Oktober 2000 war Missionar Christoph Weber in Serowe im nordöstlichen Botswana tätig. Es ging dort zum einen um die Betreuung der bereits bestehenden Gemeinde, aber auch darum, in diesem Großdorf mit schätzungsweise mehr als 40 000 Einwohnern Menschen, die keine kirchliche Bindung haben, mit dem Evangelium zu erreichen.

Seit Anfang 2001 bestand eine missionarische Arbeit auf Viehposten am westlichen Rand der Kalahari. Auch sie geschah von Serowe aus. Es wurden San- (Buschmann-) Familien erreicht, die das Vieh von Tswanas beaufsichtigen (das in die EG exportiert wird). Ausreichend Graswuchs und Wasser aus tiefen Brunnen ermöglichen Viehhaltung in diesem Trockengebiet. Viehposten bestehen meistens aus wenigen, sehr einfachen Hütten für die Hirten und ihre Familien und einem oder mehreren umzäunten Gehegen, in denen das Vieh nachts bleibt. Taufen von San-Familien gab es seit Ende 2001.

Besonders bedrückend ist die hohe Rate an HIV-Infizierten. Viele Erwachsene sind erkrankt, viele Kinder werden zu Waisen und tragen oft selbst das Virus in sich. Zwar leistet der Staat Hilfe, aber die Menschen von den Viehposten haben kaum die Möglichkeit, die für sie weit entfernten staatlichen Gesundheitszentren aufzusuchen. Daher baute Missionar Weber seit 2005 das Projekt „Barmherziger Samariter“ auf. Durch einen Fahrdienst wurden Kranke von den Viehposten nach Serowe gebracht. Dort wurden sie im „Barmherziger-Samariter“-Haus untergebracht, während sie sich ärztlich behandeln ließen.

Die San gehören zur ursprünglich nomadischen Urbevölkerung des südlichen Afrikas. In heutiger Zeit bilden sie auch in Botswana nur noch eine sehr kleine Minderheit, die weitgehend sesshaft lebt.

Botswana im Überblick

Fläche 582 000 km², Einwohner 1,64 Mio., 95 Prozent Bantu-sprechende Afrikaner (Tswana und verschiedene ethnische Minderheiten); Amtssprachen Tswana und Englisch; Religionen: traditionelle afrikanische Religion überwiegt, ca. 30 Prozent Christen (nach anderen Quellen 50,2 Prozent), muslimische und hinduistische Minderheiten, seit 1966 Präsidialrepublik, Hauptstadt Gaborone mit etwa 208.000 Einwohnern, Landeswährung Pula (1 P = € 0,14); wichtige Wirtschaftsfaktoren: Diamanten, Kohle, Produktion von Rindfleisch, Tourismus, Wanderarbeiter in der südafrikanischen Industrie.